Einsatz 17/2022

Datum: 22. Mai 2022 um 18:26
Dauer: 2 Stunden 30 Minuten
Einsatzart: Brand > B3 Brand Gartenhütte
Einsatzort: Hartmannshof – Schulstraße
Einsatzleiter: Ringer Stefan
Fahrzeuge: FF Guntersrieth 54/44/1, FF Guntersrieth 54/44/2, FF Hartmannshof 55/14/1, FF Hartmannshof 55/42/1, FF Hersbruck 14/30/1, FF Hersbruck 14/40/1, FF Hersbruck 14/41/1, FF Pommelsbrunn 51/11/1, FF Pommelsbrunn 51/42/1, FF Weigendorf 14/1, FF Weigendorf 43/1, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Am Abend des 22.Mai wurden um 18.26 Uhr die Feuerwehren Hartmannshof, Weigendorf, Pommelsbrunn, Guntersrieth und Hersbruck zu einer brennenden Gartenhütte am Gebäude alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand die Gartenhütte bereits in Vollbrand. Der Abstand zum Wohnhaus betrug nur ca. 1,5m.

Die benachbarten Kräfte aus Weigendorf konnten zügig eine Wasserversorgung aus der Schulstraße aufbauen. Somit konnten die Wehren Weigendorf und Hartmannshof mit jeweils einem C-Rohr unter Atemschutz eine Riegelstellung zum Wohnhaus herstellen und den Brand rasch eindämmen. Einsatzleiter, Kommandant Stefan Ringer, lies durch die Feuerwehr Pommelsbrunn aus dem darüberliegenden Haunritzer Weg eine weitere Wasserversorgung aufbauen und ein drittes C-Rohr unter Atemschutz vornehmen. Während den ersten Löschmaßnahmen konnte schnell eine 11kg Gasflasche ausfindig gemacht werden. Diese wurde entsprechend geborgen und abgekühlt bis eine Gefahr ausgeschlossen werden konnte. Am Hartmannshofer MTW wurde eine Lagekarte erstellt, ein Tagebuch sowie die Kräfteübersicht geführt. Der Löschzug der Feuerwehr Hersbruck blieb mit weiteren Atemschutzträgern in Bereitstellung und konnte zeitnah wieder einrücken. Die Kräfte der Feuerwehr Guntersrieth sicherten die Einsatzstelle ab und leiteten den Verkehr auf der B14 halbseitig am Geschehen vorbei. Die Feuerwehr Pommelsbrunn konnte gegen 19.30 Uhr wieder herausgelöst werden. Die Nachlöscharbeiten übernahmen weitere Atemschutztrupps aus Hartmannshof und Weigendorf. In Zusammenarbeit mit der PI Hersbruck wurde das Wohngebäude auf Bewohner und einen möglichen Brandübertritt durchsucht. Glücklicherweise war niemand im Gebäude und der Brand konnte rechtzeitig gelöscht werden. Gegen 20.30 Uhr konnten die letzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen. Die Kreisbrandinspektion war vor Ort mit Kreisbrandinspektor Thorsten Brunner und Kreisbrandmeister Armin Herger. Der Rettungsdienst stand während der Löscharbeiten zur Absicherung der Feuerwehren in Bereitstellung.